Copyright: RF/Hubert Mican, ORF/Günther Pichlkostner
Aktuell

Martin Schläpfer choreographiert erstmals das Ballett zum Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker

“Schönheit und Licht”

Für das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, das am 1. Jänner 2022 von Daniel Barenboim geleitet und in der Produktion des ORF weltweit übertragen wird, schuf Martin Schläpfer erstmals die Choreographie. Anfang September 2021 wurde die Ballettminiatur, die der Direktor und Chefchoreograph des Wiener Staatsballetts für zehn Tänzerinnen und Tänzer seines Ensembles zu Johann Strauß’ Walzer Tausend und eine Nacht op. 346 kreiert hat, in der TV-Regie von Michael Beyer aufgezeichnet. Die Kostüme entwarf zum zweiten Mal der in Mailand lebende österreichische Modedesigner Arthur Arbesser. Die Wahl der Drehorte fiel anlässlich der Feierlichkeiten des 50-jährigen Jubiläums der Unesco-Welterbekonvention auf die Schloss- und Gartenanlagen von Schönbrunn, die seit 1996 auf der Liste der Welterbe-Kulturstätten stehen.

Rebecca Horner Alle Fotos: ORF/Hubert Mican bzw. ORF/Günther Pichlkostner
Fiona McGee und Daniel Vizcayo

“Die Choreographie für dieses weltberühmte Ereignis zum Jahreswechsel kreieren zu dürfen, ist für mich eine ebenso große Freude und Ehre wie Herausforderung”, bekennt Martin Schläpfer. “Seit meiner Kindheit begleitet mich das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, war es doch auch in meinem sonst gar nicht kulturaffinen Elternhaus an jedem 1. Januarmorgen eine Seh- und Hör-Pflicht. Jahrzehnte später gilt es nun für mich als Choreograph von heute und Direktor des Wiener Staatsballetts dieser immensen Historie nicht nur in Bezug auf die musikalische Qualität und Besetzung am Dirigentenpult, sondern auch auf die Liste namhafter Choreographen, die für das Neujahrskonzert Tänze gemacht haben, gerecht zu werden.” Martin Schläpfer ging an diese Aufgabe wie an jede neue Choreographie heran: “Ich wollte nicht mehr und nicht weniger als ein gutes Ballett machen, eines, mit dem ich vor mir und der Welt stehen kann, mit meiner Handschrift und meiner Überzeugung, was Ballett heute sein sollte. Es ging mir um eine Choreographie, die meine Tänzerinnen und Tänzer fordert und erfüllt und zugleich nicht mit dem bricht, was in der Vergangenheit war. Die zwischen Innen und Außen wechselnden Drehorte habe ich durch eine Geschichte verbunden. Ich hoffe, mit meinem Beitrag zum Neujahrskonzert etwas Hoffnung, Schönheit und Licht in diese herausfordernde Zeit bringen zu können.”

Yuko Kato und Calogero Failla
Elena Bottaro

Designer Arthur Arbesser hat sich für seine aus zeitlos-edlen Materialien gefertigten Kostüme von der Atmosphäre im Schloss Schönbrunn und dem Rosengarten, aber auch den sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten in der von Martin Schläpfer gewählten Besetzung inspirieren lassen, um deren Charaktere »durch Farbe, Material und Schnitt einzufangen und ganz bewusst individuell zu unterstreichen«.

Aus dem Ensemble des Wiener Staatsballetts tanzen Ioanna Avraam, Elena Bottaro, Calogero Failla, Rebecca Horner, Yuko Kato, Masayu Kimoto, Fiona McGee, Marcos Menha, Claudine Schoch und Daniel Vizcayo.

Alle Fotos: ORF/Hubert Mican bzw. ORF/Günther Pichlkostner

Schreiben Sie einen Kommentar