Das Malandain Ballett Biarritz tanzt Marie Antoinette von Thierry Malandain auf Tanzteppich Studio von Harlequin Floors, Foto von Oliver Houeix
Performance

Harlequin Floors – Tanzböden seit Generationen

Harlequin Floors gilt als weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von Tanzboden-Technologien. Doch trotz globaler Tätigkeit mit mittlerweile 6 Niederlassungen weltweit ist Harlequin nach wie vor als Familienunternehmen geprägt vom Geist des Firmengründers Bob Dagger: „Als ich das Unternehmen vor mehr als 40 Jahren gründete, wollte ich unter Einbringung innovativer Materialien und Herstellungstechnologien Böden für Tanz und Theater entwickeln, die den Tänzer*innen eine Grundlage für gesundheitsbewusstes Arbeiten bieten. Dieser Ansatz nahm damals eine Vorreiterrolle ein, denn weder im Training noch bei Vorstellungen stand die Gesundheit der Tänzer*innen im Vordergrund. Es freut mich natürlich sehr, dass sich diese Einstellung heutzutage grundlegend geändert hat, und dass Harlequin in Zusammenarbeit mit den verschiedenen internationalen tanzmedizinischen Vereinigungen wie IADMS oder ta.med e.V. einen Teil zu dieser Bewusstseinsveränderung beitragen konnte.“

Bob Dagger gründete Harlequin Floos im Jahre 1977 im südenglischen Tunbridge Wells. Er war damals als Export Sales Manager beim amerikanischen Bodenbelagshersteller Marley Floors beschäftigt, dem Unternehmen, das erstmals einen künstlichen Belag speziell für Tanz entwickelte. Dieser Belag, ursprünglich für einen britischen Kunden konzipiert, war weiß auf der einen und schwarz auf der anderen Seite und erwies sich als so erfolgreich, dass der Belag sich nicht nur in Großbritannien und Europa großer Nachfrage erfreute, sondern den Sprung auch über den Atlantik in die USA schaffte, wo Tanz- und Bühnenbeläge bis heute generell als „Marley“ bezeichnet werden.

Bob Dagger und Guy Dagger mit einem Teil des Harlequin Floors Team

Dennoch stellte Marley die Produktion im Jahre 1977 ein. Bob Dagger erkannte den Verlust für die Tanz-Community und begann, jenes Unternehmen aufzubauen, das Harlequin Floors werden sollte. Er entwickelte ein nahezu identisches, aber qualitativ verbessertes Produkt, das unter dem Namen „Duo“ bis heute fester Bestandteil der Harlequin Produktpalette ist und sich nach wie vor großer Beliebtheit sowohl im Tanzbereich wie auch im Theater erfreut.

Innovation und Kundendienst

Anfang der 1980er Jahre stellten zahlreiche Anfragen führender Ballettkompanien Harlequin Floors vor eine Reihe von Herausforderungen. Eine davon stammte vom legendären Rudolf Nurejew. Nurejew war 1983 zum Direktor des Pariser Opernballetts ernannt worden. Damals tanzte die Kompanie noch auf dem letzten Bestand ihres Marley Belags. Nurejew war zwar bereit, auf Harlequin Duo umzusteigen, er berichtete Bob Dagger jedoch davon, dass durch intensives Training, Proben und Vorstellungen die gesundheitlichen Beschwerden in der Kompanie sehr angestiegen waren, und fragte ihn, ob Harlequin nicht einen „weicheren“ Tanzteppich entwickeln könnte. Bob Dagger nahm die Herausforderung  an, und nach einiger Zeit war der Tanzteppich „Studio“ geboren. Der „Studio“ weist eine fast identische Oberflächenbeschaffenheit auf wie der „Duo“, ist aber mit einem Zellschaumrücken versehen, wodurch er wesentlich mehr Rebound bietet als ein herkömmlicher Tanzteppich. Nurejew und die Pariser Kompanie waren begeistert, und der „Studio“ kommt bis heute sowohl in den Ballettsälen als auch auf der Bühne der Pariser Opernhäuser zum Einsatz.

Eine weitere innovative Entwicklung war der Tanzteppich „Cascade“ einige Jahre später, der ebenfalls bis heute im Sortiment von Harlequin zu finden ist. Dieser Belag bietet Grip und kann wunderbar als festinstallierter Belag z.B. in Tanz- und Ballettschulen eingesetzt werden, ist aber gleichzeitig auch hervorragend für den Einsatz auf Bühnen geeignet, da er extrem beständig ist und damit auch Bewegungen von schweren Kulissenteilen standhält. Im Zuge der Corona-Pandemie hat Harlequin den Belag einmal mehr weiterentwickelt. Durch Zusatz eines antimikrobiellen Additives während des Herstellungprozesses bietet der „Cascade“ nun einen effektiven, anhaltenden Schutz vor Kontamination durch Bakterien, ohne die hervorragenden Eigenschaften des Belags zu beeinträchtigen.

Ein mit Harlequin Liberty und Studio ausgestatteter Tanzsaal der Palucca Hochschule für Tanz Dresden

Der richtige Schwingboden für den Tanz

Neben Tanzteppichen und einem stetig wachsensen Sortiment an Bodenbelägen für die Event & Veranstaltungsbranche hat Harlequin Floors während der vergangenen Jahre intensiv an der Weiterentwicklung seines Tanzschwingboden-Sortiments gearbeitet. Tanzschwingböden sind wichtig bei der Ausübung fast jeden Tanzstils und bilden für die Tänzer*innen wortwörtlich die Arbeitsgrundlage.

Bei der Anschaffung eines Schwingbodens für Tanz ist es wichtig, dass ein Boden gewählt wird, der nachweislich auch für den Tanz geeignet ist, denn das Schwingverhalten eines Tanzschwingbodens unterscheidet sich enorm von dem eines herkömmlichen Sportschwingbodens. Während im Sportbereich fast immer gefedertes Schuhwerk zum Einsatz kommt, ist dies im Tanzbereich nur sehr selten der Fall. Dies bedeutet, dass ein Schwingboden für Tanz die extra Federung, die Sportschuhe bieten, kompensieren muss, somit also der Grad der Federung höher ist als bei einem Sportschwingboden. Ferner ist es wichtig, dass ein Tanzschwingboden neben dem optimalen Federungsgrad auch den nötigen Rebound bietet, um Energie – z.B. nach Sprüngen – wieder in den Körper der Tänzer*innen zurückzuführen.

Wie auch bei den Tanzteppichen setzt Harlequin Floors bei der Entwicklung von Schwingböden auf die Expertise von Tanzmedizinern und Tänzern, deren Urteil über die Beschaffenheit eines neuen Bodens letztendlich ausschlaggebend ist. Harlequin Floors bietet heutzutage ein umfangreiches Sortiment an Schwingböden an, die verschiedene Voraussetzungen erfüllen, wie z.B. den dualen Einsatz auf Bühne und im Studio (Harlequin „Liberty“), schalldämmende Eigenschaften (Harlequin „Activity“), Einbauvarianten für Fußbodenheizung (Harlequin „Flexity“ & „Liberty“) oder „Switch“- Optionen, bei denen der Boden von federnd auf nicht-federnd umgeschaltet werden kann.

Wie auch beim Tanz, der sich in all seiner Vielfalt stetig weiterentwickelt, ist auch bei Harlequin Floors von Stillstand keine Spur. Vor einigen Jahren hat Bob Dagger die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn Guy Dagger übergeben, der ebenso sehr für Innovationen im Tanz brennt wie sein Vater und die Firma erfolgreich global positioniert hat. Entscheidend für den Erfolg des Unternehmens sind letztendlich aber die Kunden  – von privat geführten Tanz- und Ballettschulen über Hochschulen für Tanz bis hin zu den führenden Kompanien weltweit – sie alle vertrauen seit Jahrzehnten auf die Qualität und das Knowhow von  Harlequin Floors.

www.harlequinfloors.com

Schreiben Sie einen Kommentar