Shutterstock
Spezial

Let´s celebrate the power of our Hearts! – Herzgesundheit in der Tanzmedizin

Lange gesund tanzen. Das ist ein Wunsch, der viele von den Tanzmedizinern beschäftigt. Wir wissen schon sehr viel über Ernährung, ergänzende Trainings – und Therapiemethoden und einigem mehr.
Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Bereich vorstellen. Das Stichwort heißt: aktive Regeneration. Tänzer*innen gehen oft über die eigenen Grenzen hinaus und das kann sich auf Dauer im Körper manifestieren. Anders gesagt, andauernder Mikrostress bereitet den Boden für mögliche chronische Erkrankungen und Erschöpfungszustände. Ein Schlüssel zur Veränderung und bewussteren Wahrnehmung, sowie der genannten Regeneration bietet das Herz. Ein Organ, welches mehr ist als nur der Motor eines Pumpsystems.

Ich fragte mich Ende 2019, ist es möglich für Tänzer*innen durch regelmäßige simple Übungen und die Stimulation des vegetativen Nervensystems eine Verbesserung ihrer Regenerationsfähigkeit, als auch ihrer emotionalen Intelligenz und ihrer allgemeinen Belastbarkeit zu gewährleisten? Um diese Frage zu beantworten beschloss ich ein Experiment durchzuführen: Wie steht es um die Regenerationsfähigkeit von Tanzschüler*innen und wie lässt sich die Herzratenvariabilität (HRV), die als messbarer Faktor für eben diese Fähigkeit genutzt werden kann, möglicherweise verbessern? Und welchen Einfluss hat das emotionale Empfinden von Tanzschüler*innen auf die HRV, auf ihre Gesundheit und ihren Tanz?

Im Grunde ging es mir darum, Tanzschaffende zu unterstützen, langfristig gesund zu bleiben und ihnen einen Weg zu zeigen, der sie messbar widerstandsfähiger macht und möglicherweise eine Veränderung in der Tanzpädagogik zu initiieren. In einer ersten Testreihe im Februar 2020 an der Schule für Bühnentanz Pergel-Ernst in Düsseldorf/ Neuss fand ich 13 junge Tänzer*innen, welche großes Interesse an den Messungen hatten. Neben den HRV-Messungen füllten sie einen Fragebogen zur emotionalen Belastbarkeit aus. Acht Teilnehmer waren der Testgruppe zugeordnet und tatsächlich waren die ersten Werte zum Teil sehr bedenklich. Sie erhielten neben einem Protokoll Achtsamkeits- und Atemübungen, die sie an 5 Tagen pro Woche, morgens und abends jeweils 3-5 Minuten durchführen sollten.

Im Juni/ Juli 2020 ergab sich, trotz der herrschenden Covid-19 Pandemie, die zu weiteren Stressoren führte, dann ein Re-Test. Und ich war wirklich überrascht. Die Ergebnisse hatten sich alle signifikant verbessert. Ihre HRV war gestiegen, sie waren ausgeglichener und ihre emotionale Intelligenz war ebenfalls deutlich gestiegen. In nur wenigen Monaten und trotz der Pandemie und dem Prüfungsstress wurde ihre Resilienz verbessert und gestärkt. Das war nur ein erster Anfang und viel wichtiger als die Zahlen ist das persönliche Empfinden der Schüler*innen und auch das viel im Anschluss an die Testreihe positiv aus.

Die Ergebnisse waren wirklich beeindruckend, denn es bedeutet auch, dass der Tanz und die Tanzausbildung hier eine Chance und Möglichkeit hat, bereits bei jungen Tänzer*innen positiv auf deren Gesundheit und Entwicklung einzuwirken und so den Wunsch nach einer gesunden und langen Karriere ein Stück näher zu kommen.  Weitere Messungen und Testreihen sind in Vorbereitung.

Anne Stranka

Anne Stranka Foto Art

 

Schreiben Sie einen Kommentar