What's on

Ab 9.12. Bayerischer Staatsballett: “Der Nussknacker” und “Die Kameliendame”

Warum muss Der Nussknacker ein Weihnachtsmärchen sein? Muss er gar nicht. Ein Wintermärchen vielleicht. Und das ist er – ein Geburtstagsgeschenk für Marie. John Neumeier erzählt in seinem stimmungsvollen, poetischen Ballett E.T.A. Hoffmanns Märchen vom “Nussknacker und Mäusekönig” etwas anders. “So ward ein Klassiker geboren”, schreibt Dorion Weickmann, “eine unverwüstliche Säule des Repertoires, voller ‘Mitteilungen über menschliche Verhältnisse, die zur Zeit der Entstehung dieser Werke gültig waren und heute noch gültig sind’.” So Neumeier 1975, vier Jahre, nachdem er dem Nussknacker ein frisches Gesicht gegeben, oder besser noch: das alte neu modelliert hatte. Der amerikanische Choreograph, damals wie heute Ballettchef in Hamburg, häutete die über Jahrzehnte vergorenen Schalen der Handlungs-Zwiebel, bis deren Innerstes zutage lag: Marie, die dabei ist, erwachsen zu werden, ihre Probleme, ihre Empfindungen. Mit süffisantem Witz, barocker Eleganz und feinporiger Psychodramatik entwarf Neumeier ein Tableau, das Hoffmanns Original zur Kenntlichkeit entstellt. Sein Nussknacker ist ein kühn geschliffener Gesellschaftsspiegel, ein Familienporträt ebenso wie die ergreifende Schilderung einer rite de passage und nicht zuletzt: die allerehrfürchtigste Verbeugung vor der hohen Schule des Balletts. Kein geringerer als der große Petipa (alias Drosselmeier!) entführt Marie in eine fremde (Traum)-Theater-Welt, in der sie den Gestalten großer Ballette begegnet und deren Charme und Faszination erliegt, – und der Zuschauer mit ihr.

Lloyd Riggins, stellvertretender Ballettdirektor des Hamburger Balletts, unterstützt die Ballettmeister des Bayerischen Staatsballetts bei der Einstudierung. Er selbst tanzte schon den Drosselmeier in Neumeiers Der Nussknacker und gastierte in München als Armand Duval in Die Kameliendame im Jahr 2000.
Als Marie werden unter anderem die Gasttänzerin Nancy Osbaldeston sowie Maria Chiara Bono zu erleben sein. Die Rolle des Drosselmeiers übernehmen Jonah Cook und Alexey Popov. Als Fritz sind Dmitrii Vyskubenko sowie Ariel Merkuri zu sehen. Sowohl Prisca Zeisel als auch Elvina Ibraimova studieren den Part der Louise ein. Osiel Gouneo sowie Emilio Pavan übernehmen die Rolle des Günther.
Das Bayerische Staatsorchester dirigiert Robertas Šervenikas.
Termine:
So, 9. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Nationaltheater, Wiederaufnahme
Fr, 14. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Di, 18. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Mi, 26. Dezember 2018, 15 Uhr und 19:30 Uhr, Nationaltheater
Fr, 28. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Mi, 2. Januar 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Fr, 4. Januar 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater

Bereits am Donnerstag, den 10. Januar 2019, um 19:30 Uhr folgt mit Die Kameliendame eine weitere Wiederaufnahme eines Balletts von John Neumeier, der 2019 seinen 80. Geburtstag feiert. Vor 40 Jahren wurde dieses Stück in Stuttgart uraufgeführt. Nach fast 20 Jahren, am 15. November 1997, erlebte es seine Premiere beim Bayerischen Staatsballett. Seit der Uraufführung gehören die Hauptpartien zu den begehrtesten Rollen großer Tänzer wie Marcia Haydee. In München war es zuletzt in der Spielzeit 2015/16 zu sehen.
In Die Kameliendame erzählt John Neumeier in dichter Choreographie und mit dramaturgischer Raffinesse die Geschichte um die lungenkranke Kurtisane Marguerite Gautier und den ihr verfallenen jungen Armand. Höhepunkte sind dabei deren Pas de deux, die die Entwicklung ihrer Beziehung tänzerisch skizzieren.
Musikalisch wird das romantische Sujet von Klavierwerken von Frédéric Chopin begleitet. Die musikalische Leitung wird von Michael Schmidtsdorff übernommen. Für Kostüme und Bühnenbild zeichnet Jürgen Rose verantwortlich.

Termine:
Do, 10. Januar 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater, Wiederaufnahme
Fr, 11. Januar 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater
So, 13. Januar 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Sa, 26. Januar 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Mo, 8. April 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater
Fr, 12. April 2019, 19:30 Uhr, Nationaltheater

Infos und Karten HIER

Schreiben Sie einen Kommentar