Spezial

HAPPY FIT – SUPERFOODS FÜR TÄNZER

HAPPY FIT – SUPERFOODS FÜR TÄNZER

Fünf Lebensmittel, die Ihre Leistung im neuen Jahr steigern werden

Neues Jahr, neues Glück, neue Vorsätze, neue Performances. Wer clever isst, kann die Leistung stärker steigern, für mehr Ausdauer und Konzentration. Diese fünf Lebensmittel haben Ernährungsspezialisten ausgewählt und ausgewertet. Sie sind bewährte Grundnahrungsmittel heutiger Ausdauersportler und Tänzer, günstig und leicht zu beschaffen und aus einem hektischen Lebensstil nicht mehr wegzudenken. Dance for You Magazine hat sich genauer erkundigt.

  1. Herber Kirschsaft Herber Kirschsaft, Kirschpulver und Rübensaft waren in den letzten Jahren die Lieblinge der Sporternährungswelt, weil Antioxidantien und natürlich vorkommende Nitrate (nicht die gleichen Nitrate wie in verarbeitetem Fleisch) den Blutfluss erhöhen, die Leistung verbessern und die Regeneration unterstützen. Das Tänzerleben ist von langen Proben im Studio und Theater geprägt. Die Verbindungen in sauren Kirschen, wie Anthocyandine und Cyandin, tragen dazu bei, Schmerzen bei Tänzern oder Sportlern zu verringern und zu lindern. Studien zeigen, dass das C-reaktive Protein, einer der messbaren Biomarker der Entzündung, dadurch gesenkt wird. Mischen Sie Kirsch- oder Rübensaft in Smoothies oder trinken Sie  ihn vor oder nach dem Training.
  2. Pilze 
    Pilze waren seit jeher für ihre krebs- und entzündungshemmenden Eigenschaften sowie für ihre Fähigkeit zur Unterstützung und Heilung des neurologischen Systems in der traditionellen chinesischen Medizin sehr geschätzt. Beispielsweise der Shiitake-Pilz, der in Fernost nicht nur für seine hautbildverbessernden Eigenschaften geschätzt wurde, sondern auch Zink, Kalium und viele B-und D-Vitamine enthält. Tänzer kennen die leistungssteigernde Wirkung von Extrakten aus bestimmten Pilzen wie Chaga (Inonotus obliquus) und Cordyceps (Ophiocordycepts Sinensis). Einhundert Gramm Dual-Extrakt Sibirische Chaga haben mehr Antioxidantien als die gleiche Menge von Acai-Beeren, Kakaopulver, Blaubeeren und Spinat. Der wilde Chaga-Pilz ist geradezu ein Cocktail erlesener starker Antioxidantien, die sich gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken. Das Geheimnis des Chaga liegt offensichtlich in seiner unglaublichen Vielfalt an Vitalstoffen. Chaga und Cordyceps sind Adaptogene des Immunsystems. Sie helfen bei der Regulation verschiedener Stoffwechselprozesse und beim Stressabbau, lassen besser zu schlafen, normalisieren den Hormonhaushalt und halten ein gesundes Energielevel.

Cordycepts – z. B. Cordycepts sinensis, ein wertvoller Heilpilz, der in Nahost seit über 2000 Jahren als Tonikum verwendet wird – können die Energie steigern, Ermüdung verringern und das Herz-Kreislauf-System bei der Sauerstoffversorgung der arbeitenden Zellen unterstützen. Pilzextrakte und Pulver sind heute reichlich in verschiedenen Anwendungsformen erhältlich.

3

Moringa 
Schon in kleinen Mengen soll Moringa ein Superfood sein. Moringa – oder Meerrettichbaum – stammt aus der Himalaya-Region Nordwestindiens und ist eine Pflanze, die seit Jahrhunderten in vielen Kulturen als Heilpflanze verwendet wird, etwa in der ayurvedischen Heilkunst. Obwohl alle Bestandteile der Pflanze durch den Menschen genutzt werden können, hat sich in Untersuchungen gezeigt, dass sich die höchste Nährstoffkonzentration in den grünen Blättern befindet. Sie funktionieren optimal z. B. in einem Tee oder Mischgetränk. Moringa stammt aus der Kohlgewächse- oder Kreuzblütler-Familie, zu der auch andere Ernährungsschwergewichte wie Brokkoli, Grünkohl und Rosenkohl gehören. Genau wie diese enthält sie einen enorm höheren Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen als alle bekannten Gemüse. Es ist jedoch die hohe Konzentration von Antioxidantien wie Beta-Carotin, anderen Carotinoiden, Flavonoiden und Polyphenolen, die Forscher wegen ihres Potenzials zur Bekämpfung von Krebs, Entzündungen und oxidativen Gewebeschäden hoch bewerten. Diese Pflanze kann die Trainingsleistung verbessern, und ihr Potenzial zur Steigerung der Regeneration und zur Minimierung von Schmerzen ist bei Tänzern und Sportlern sehr beliebt.

4

Kurkuma
Die „Wunderwurzel“ Kurkuma ist leuchtend orangefarben und wird sowohl in der Küche Asiens wie auch in der traditionellen ayurvedischen Heilkunst seit Jahrtausenden verwendet. Sie wirkt antibakteriell und verringert Entzündungen, bekämpft oxidativen Stress, stärkt das Immunsystem, lindert Arthritis oder Rheuma und verbessert die Verdauung. Aber nicht nur das: ein Gramm Kurkuma täglich kurbelt unser Gedächtnis für mehr als sechs Stunden an. Kurkuma kann als Tee zubereitet, als Pulver zu Smoothies geformt oder in einer Tasse Milch aufgelöst werden.

5

Hanf, Chia und Leinsamen 
Die energiereichen Samen enthalten geballte Lebenskraft. Herausragend an ihnen sind die Proteine ​​und gesunden Fette, die Entzündungen reduzieren. Besonders die Omega-3-Fettsäuren sowie die seltene Omega-6-Fettsäure Gamma-Linolensäure (GLA) schützt das Herz-Kreislauf-System und ist wichtig für die Hirnzellen und das Nervensystem. Diese Super-Samen können auch Stressfrakturen vermeiden helfen, denn ein Esslöffel Chiasamen enthält ungefähr neun Prozent Ihres täglichen Bedarfs an Kalzium und 17 Prozent an Phosphor; beide sind Bestandteile von starken Knochen. Pflanzliche Fette sind wichtige Bausteine ​​für das Gewebe, weil sie normalen Verschleiß reparieren.

 

 

Quellenangaben und Literatur
legionathletics.com/foods-to-boost-endurance
www.superfood-kueche.de/superfoods-fuer-sportler/
Superfit von Nutritionist sportiv Dr. Serban Damian
Dr. Aura Cretu
Nutritionist Dr. Mihaela Bilic
Moringa olifeira A Review of the Medical Evidence for Its Nutritional, Therapeutic, and Prophylactic Properties. Part 1. www.moringagarden.eu
Natural Plant Activ Bucuresti
www.gesundheitundwissenschaft.com

Schreiben Sie einen Kommentar