5/2009 September-Oktober

Editorial

 

Sommerferien und Theaterpause sind vorbei; der Herbst steht vor der Tür und mit ihm jede Menge Premieren. Das deutsche Tanzpublikum wird vor allem nach Düsseldorf schauen, wo zur neuen Spielzeit ein Wechsel stattgefunden hat. Nachdem Youri Vàmos 13 Jahre lang große Handlungsballette, wie „Schwanensee“ oder „Giselle“ an der Deutschen Oper am Rhein inszenierte, tritt dort jetzt Martin Schläpfer in Aktion. Wie abstrakt und modern seine Choreografien sind, beweist schon der Titel seiner ersten Premiere, „b.01“, die im Oktober auf die Bühne kommt.  Dass der gebürtige Schweizer in Mainz große Erfolge feierte und die Compagnie auf beispiellose Weise gefordert und gefördert hat, wird den meisten Lesern bekannt sein. Dass der Ballettchef trotz Karriere bescheiden geblieben ist und sich seinen Tänzern gegenüber geradezu fürsorglich verhält, lesen Sie unter anderem im Interview von Marieluise Jeitschko. Wie das Düsseldorfer Publikum „b.01“ aufgenommen hat, wird dann Thema unserer nächsten Ausgabe sein. 

Mit dem Ende der Sommerpause gehen auch die Tanzstudenten wieder frisch ans Werk. Wir blicken jedoch noch einmal zurück auf die vielen schönen Abschlussvorstellungen und bringen wie im vergangenen Jahr ein großes Special heraus, das renommierte Akademien in Deutschland und England genau unter die Lupe nimmt. Unsere Korrespondenten berichten von großartigen Leistungen aus Dresden, Berlin, Zürich, München und London. Mitunter scheinen sich die Élèven kaum von Profis zu unterscheiden. Wie hoch das Niveau ist, beweisen auch die Engagements der Tänzerinnen und Tänzer aus den Abschlussklassen. Bemerkenswert dabei die Royal Ballet School: alle 28 Absolventen sind in weltweit führenden Kompagnien unter Vertrag. Wir wünschen alles Gute!

 

Ihnen allen einen goldenen Herbst und einen guten Start in die neue Spielzeit!

 

Ihre danceforyou-Redaktion

Inhalt 5/2009 September-Oktober

Back